künstliche Wimpern

Künstliche Wimpern Schminktipps: In Szene setzen

Die künstlichen Wimpern in Szene setzen

Nun sind die künstlichen Wimpern am Auge befestigt, aber damit ist nur das halbe Augen-Makeup rund um die künstlichen Wimpern gemacht. Außerdem sieht man häufig – besonders bei hellen, eigenen Wimpern – noch das Wimpernband der künstlichen Wimpern. Deshalb sollte das Auge, zusammen mit den künstlichen Wimpern noch etwas geschminkt werden.

Bei einer dauerhaften Wimpernverlängerung kann man sich das Kaschieren eines Wimpernbandes in den meisten Fällen sparen, weil die Wimpern direkt zwischen die eigenen Wimpernhärchen eingearbeitet werden und man später keine Kleberspur oder ähnliches sieht.

Lidschatten besser zuerst auftragen

Wer nun also schon etwas Übung mit dem Anbringen der künstlichen Wimpern hat, der sollte den Lidschatten besser auftragen, bevor die Wimpern angeklebt werden. Aus dem einfachen Grund: Wenn man pudrigen Lidschatten anschließend aufträgt, können Pigmente bröseln und sich auf den künstlichen Wimpern ablagern und das sieht einfach nicht schön aus – es lässt sich auch nur schwer auf den angeklebten Wimpern wieder entfernen. Also: Zuerst den Lidschatten in der Farbe der Wahl auftragen, dann die künstlichen Wimpern ankleben, mit einem Kajal- oder Eyelinerstrich nach dem Ankleben die Klebestelle kaschieren und dann die Wimpern tuschen.

Verschiedene Styles möglich

Noch beeindruckender und umwerfender werden künstliche Wimpern mit den sogenannten "Smokey Eyes". Aber auch zu einem dezenteren Augen-Makeup passen die künstlichen Wimpern. So lange man wie gesagt, die Klebestelle am Wimpernkranz kaschiert und die eigenen Wimpern ein wenig „in“ die neuen Wimpern tuscht, reicht auch ein minimalistisches Makeup für einen tollen Effekt.

Künstliche Wimpern in die Smokey Eyes integrieren

"Smokey Eyes" sind die Kür in Sachen Augen-Makeup. Deshalb scheuen sich viele Frauen erst einmal vor dieser Schminkvariante. Dabei kann man beim Schminken im Smokey Eyes-Stil eigentlich gar nicht so viel falsch machen. Fehler lassen sich relativ leicht ausbessern. Was man dafür braucht:

  1. Eine gute Palette mit am besten matten Urban Decay Naked 2 Basics Eyeshadow Palette

    Unserer Meinung nach die beste, aber auch teuerste Lidschatten-Palette. Hier investiert man aber richtig. Denn die meisten Lidschatten anderer bekannter Marken aus der Drogerie setzen sich schon nach nur kurzer Tragedauer in den Lidfalten ab, bröseln auf die Wimpern oder verwischen auf dem Lidstrich und lassen diesen so verblassen. Deshalb lohnt es sich wie wir finden, einmal ein kleines bisschen mehr Geld zu investieren und vernünftigen Lidschatten zu kaufen. Mit dem richtigen Applikator benötigt man so auch wirklich nicht viel Lidschatten, um eine gut deckende Schicht aufs Auge zu bringen.

    Alternativ eignet sich auch diese Artdeco Most Wanted Eyeshadow Palette Nude für etwa nur die Hälfte des Preises Naked-Palette. Das Deckergebnis ist allerdings nicht ganz so intensiv.

  2. Einen Applikator oder Pinsel Hier muss man selbst entscheiden, ob man sich für viel Geld ein Set mit unzähligen Profi-Pinseln zulegt. Wir selbst haben an die vier Pinsel zuhause im Kosmetikschrank: einen Rouge-, einen Puder-, einen Verblender- und einen Augenbrauenpinsel. Zum Auftragen des Lidschattens kommen wir am besten mit den „stinknormalen“ ebeline Applikatoren von DM zurecht.

  3. Einen Kajal Wir lieben den Maybelline New York Eyeliner Master Drama Khol Liner. Er hält zwar nicht wie versprochen 16 Stunden, aber schon deutlich länger als andere Kajalstifte

  4. Einen Eyeliner

  5. Wimperntusche

Die angegebenen Links sind nur Einkaufsvorschläge. Natürlich können auch andere Produkte zum Schminken der künstlichen Wimpern verwendet werden, die sich bereits in euren Schminkschränken befinden.

"Smokey Eyes" müssen übrigens nicht unbedingt schwarz sein. Auch braun und violett passen zu den meisten Typen. Bei grünen und braunen Augen passen Grün- und Brauntöne wunderbar, bei blauen Augen sieht auch blau toll aus.

So werden die "Smokey Eyes" geschminkt

  1. Schritt: Zunächst die obere Augenpartie mit einer weißen Basis grundieren – dafür entweder eine Grundierung oder hellen Lidschatten verwenden. Mit einer mittleren, rauchigen Farbe das bewegliche Lid bis zur Lidfalte schattieren. Dann einen dunkleren Farbton über das bewegliche Lid und die Lidfalte geben, bis der gewünschte Effekt erzielt ist. Wird der Lidschatten mehrfach aufgetragen, wird’s der Effekt noch dramatischer. Aber Vorsicht: Der Grat zwischen dramatisch und Waschbär-Augen ist wirklich sehr schmal. Lieber etwas zu wenig, als etwas zu viel. Die Übergänge können mit den Fingern, einem Wattestäbchen oder einem Pinsel verwischt/verblendet werden. Diesen Schritt sollte man bei Smokey Eyes auf keinen Fall auslassen, sonst sich die Übergänge zwischen den dunklen und den hellen Tönen zu hart und zerstören das komplette Bild.

  2. Schritt: Nun darf der Kajal ran – er ist ein Muss für Smokey Eyes und sollte möglichst eine weichere Konsistenz haben, damit er verwischt werden kann. Am oberen und unteren Augenlid damit sanft einen Strich ziehen und mit sauberen Fingern oder Wattestäbchen verwischen. Der Kajal hält nochmals länger, wenn noch eine Schicht Lidschatten darüber gelegt wird. Auch hier ist jedoch Fingerspitzengefühl von Nöten, sonst wird es wieder zu viel.

  3. Schritt: Jetzt kommen die künstlichen Wimpern zum Einsatz. Sie wie in unserer ersten Anleitung am Auge anbringen, kurz aushärten lassen, den Wimpernkranz vertuschen und die kompletten Wimpern kräftig, aber nicht verklumpend tuschen. Wieder ein Tipp der Profis: Die Bürste in ruckelnden Bewegungen durch die Wimpern ziehen. So bleibt mehr Tusche in den Härchen und sie kann von der Bürste optimaler verteilt werden. Besonders bei den Wimpern am unteren Auge so verfahren – funktioniert viel besser.

  4. Schritt: Die Augenbrauen nicht vergessen! Sie sind bei allen heutigen Makeups unverzichtbar und geben dem Gesicht erst einen richtigen Rahmen. Sind die Augen dunkel geschminkt, müssen auch die Augenbrauen etwas Farbe abkriegen, sonst sieht es komisch aus – besonders bei blonden Frauen. Bei Schminken der Brauen gilt die gut zu merkende Regel: Zwei-Drittel des Brauenschwungs muss nach oben und ein Drittel nach unten. Der Trend geht inzwischen wieder zu natürlicheren Augenbrauen, das heißt dünne und zu stark gezupfte Brauen sind ein No-Go, aber auch die balkenähnlichen Monobrauen sind tabu.

    Unsere Empfehlung: Zunächst mit einem Augenbraunstift in einer Nuance dunkleren Farbe als das Kopfhaar, die natürliche Form der Brauen nachzeichnen und dann mit einem sehr schmalen Augenbraunpinsel und einer dunklen Lidschattenfarbe aus der Lidschatten-Palette, die Augenbraue „ausmalen“, dabei aber nicht über „den Rand“ hinaus malen, so bleibt es natürlicher.

Wer eine flüssige Makeup-Foundation benutzt, sollte diese am besten erst nach dem Schminken der "Smokey Eyes" auftragen, dann kann nichts vom dunklen Lidschatten auf die bereits eingecremte Gesichtshaut kommen und verfärben.

Jetzt sollten die künstlichen Wimpern durch das intensive Makeup noch besser und besonders atemberaubend aussehen. Wer es nicht so auffällig mag, kann den Wimpernkranz der künstlichen Wimpern alternativ aber auch nur mit dem flüssigen Eyeliner verdecken und mit etwas Übung einen katzenhaften Lidstrich über den künstlichen Wimpern kreieren.


Notice: Trying to access array offset on value of type null in /var/www/vhosts/krooked.de/httpdocs/frontend/inc/functions.php on line 241